In der Thurgauer Zeitung ist am 26. Oktober der Artikel "Kleine Igel in der Todesfalle" erschienen, der die Gefahr von herumliegenden (Reb)-Netzen und Zäunen für die Igel thematisiert. Auskunft zur Problematik gibt unter anderem Roschi Schmitz von der Igelstation Kreuzlingen.

Einmal mehr die Empfehlung: Wilde Ecken im Garten nicht abräumen, viel Laub liegen lassen oder wenigstens zu grossen Haufen aufschichten. Das hilft den Igeln zu überwintern. Wenn Sie jetzt im Herbst/Winter tagsüber einen kleinen oder verletzten Igel umherirren sehen, wird er den Winter wahrscheinlich nicht überleben. Deshalb wird empfohlen den Igel zum Tierarzt oder zu einer Igelstation zu bringen.

Nebst den Igelstationen gibt auch die Igelberatungsstelle gerne Auskunft, wenn Sie unsicher sind, wie Sie in so einem Fall am Besten vorgehen.