Die Igelstation Winterthur wird vom Tierschutzverein Winterthur und Umgebung betrieben.


Adresse

Tierschutzverein Winterthur und Umgebung
Frau Sandra Büchi
Grundstein 1
8543 Gundetswil
map Ort auf Karte zeigen

 

Sandra Büchi, Leiterin der Igelstation Winterthur
Telefon Igelstation: 052 233 17 18
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Unser Telefon 052 233 17 18 wird von Montag bis Sonntag von 09.00 – 11.00 Uhr bedient.
Ganz wichtig: Bitte notieren Sie sich den genauen Fundort, wägen Sie das Fundtier und beobachten Sie sein Verhalten.
Dies ist sehr wichtig für das Telefongespräch mit uns am nächsten Tag zwischen 09.00 – 11.00 Uhr.
 
Ausserhalb der Sprechzeiten:
Beim Fund eines sichtbar verletzten Igels, kontaktieren Sie bitte umgehend den Tierärztlichen Notfallring Winterthur 0900 908 908
bzw. den 24h-Tierrettungsdienst 044 211 22 22.


Bis im Sommer 2018 wurde die bisherige Igelstation von Erika Heller betrieben bevor sie vom Tierschutzverein Winterthur und Umgebung übernommen und weitergeführt wurde.

Nachfolgend trotzdem noch einige Einblicke in die Igestation so wie sie von Erika Heller geleitet wurde.

Am 19. August 2013 war der Vorstand des Ostschweizer Igelfreundevereins zu Gast bei der Igelstation Winterthur, damals noch unter der Leitung von Frau Erika Heller. Nachfolgend einige Eindrücke dieses spannenden Besuches inklusive zwei Bildkarten welche die Künstlerin Gisela Buomberger eigens für Erika Heller kreiert hat.

dsc01609 dsc01606 dsc01613 Igelkarte_Gisela_Buomberger

Am 8. August 2014 ist auf Tele Top ein Beitrag über Erika Heller und die Igelstation Winterthur erschienen. Erika Heller erzählt darin unter anderem was für Gefahren der Igel ausgesetzt ist und wie man sich am Besten verhält, wenn man einen Igel findet.

Der Beitrag beginnt ab Minute 7:04.

Am 29. August 2014 ist in 20min der Artikel "Igel sind manchmal halb ausgehölt" über Erika Heller von der Igelstation Winterthur erschienen. Darin wird thematisiert, wie die Igel unter dem diesjährigen besonders regnerischen Sommer und den zunehmend verbreiteten Rasenroboter leiden. Der Artikel enthält auch einen kurzen Videobericht mit konkreten Tipps und Ratschlägen, wie man richtig reagiert, wenn man einen verletzten oder geschwächten Igel findet.